Die Geiß DragKrätzje Gemein & Frei | Neschville

★ Die Geiß wullt ene lange Stätz hann DragKrätzje ★

Et log ner Geiß ens schwer om Hätz
Dat sei bloß hat dat Stümpche Stätz
Dä Stätz dä wollt nit wahße
Dä Stätz dä wollt nit wi-wa-wah-ße
Dä Stätz dä Stätz, dä Stätz, dä Stätz
Dä klitzekleine Stümpchesstätz
Met dem Stümpche dhät se wibbele
Dät se wibbele, seufs un säht
„Die paar Höörcher, die paar Zibbele
Sin de Möh nit wäht.“

Däm fählt jeweß die Feuchtigkeit
Dat hä nit länger wäden deit
Söns möht dä Stätz doch wahße
Söns möht dä Stätz doch wi-wa-wah-ße
Dä Stätz, dä Stätz, dä Stätz, dä Stätz
Dä klitzekleine Stümpchesstätz
Noh däm Mülldeich dät se stitzele
Stippt dat Stümmelche doh eren
Dät de Kält se och jet kitzele
Standhaff heelt se'n dren

Doch als der helle Morje kohm
Die Geiß met Schrecke wohr jitz nohm
Dä Stätz wor faßgefrore
Dä Stätz wor faßgefri-fra-frore
Dä Stätz, dä Stätz, dä Stätz, dä Stätz
Dä klitzekleine Stümpchesstätz
Wödig fing se an zo hibbele
Reß dat Stümmelche och eruus
Doch die Höörcher, die paar Zibbele
Jingen dobei uus

Die Geiß denk jitz noch öftesch dran
Well keine lange Stätz mih han
Do Minsch, deiht deer jet fähle
Do Minsch, deiht deer jet fi-fa-fähle
An Jeld un Joot, an Kraff un Mot
Ov söns en große Kleinigkeit
Dann o Fründ jevv dich zofridde
Un bruch dat Winnige met Akih
Dann et jidd'rer vill hienidde
Die han och nit mih

Alte Kölsche Fabel - Text von W."Ohm Will" alias W.Räderscheidt (1866-1926).
Quelle: Mein altes, zerfleddertes Kölsches Schulliederbuch aus den 60ern.

Kölsch Lexikon
  • Akih Geschick, Elan altertümlich - frz.
  • öftesch öfter altertümlich
  • schung schien altertümlich
  • Stätz Schwanz
  • Stümpche Stümmelchen

mehr kölsche Wörter im jroßeKölsch Lexikon

KlingKlang ≈ Suono ≈ Sonido ≈ Son ≈ Sounds

Die Geiß wullt ene lange Stätz hann

© Musik: Adelheid'sche Schoor-Melodie - Lyrics: W.Räderscheidt ∘ Gemeinfrei - PD
© Bearbeitung & Arrangement: M.Neschen